Confoederatio Helvetica

deutsche Schweiz

Datum und Zeit: Mittwoch, 24.07.19, 09:00 Uhr (vorgeschobene Zeugeneinvernahme)

Montag, 05.08.19, 09:00 Uhr (1. ordentlicher Prozesstag)

Freitag, 09.08,19; Montag, 12./ Dienstag, 13.08.19 (Ersatztage)
Ort: Obergericht Kanton Solothurn, Amthaus 1, 4502 Solothurn


Sogenannter Richterbeisser-Prozess (Fortsetzung 2. Instanz), Beschuldigter und Berufungskläger: Kuno W.

Vorsitz: Amtsrichter Stefan ALTERMATT (FDP), Oberrichterin Barbara HUNKELER (FDP), Ersatzrichterin Barbara STREIT-KOFMEL (CVP)


Zusammenfassung

Strafverfahren der Staatsanwaltschaft SO gegen Kuno W. wegen bestrittener schweren Körperverletzungen, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Wiederhandlung gegen das Waffengesetz

Gemäss dem Angeklagten hat er im Warenhaus Manor eine Spielzeugpistole gekauft. Die Staatsanwaltschaft bemühte das Waffengesetz. Der Angeklagte wurde in 1. Instanz auch der sexuellen Belästigung zum Nachteil der Staatsanwältin SCATAZZINI schuldig gesprochen. Der Angeklagte sah sich in Haft! Er war gezwungen, das Mittel der schriftlichen(!) Belästigung einzusetzen, um seinen Rechten Nachachtung zu verschaffen. Der Zweck wurde erfüllt. Pflichtverteidiger und Staatsanwältin wurden ausgewechselt.

Kuno W. war wütend, weil damals der Prozesstag des Brandstifters der St. Ursen-Kathedrale nicht im Verhandlungskalender des Obergerichtes aufgeführt war, obwohl er dies mehrfach moniert hatte. Mit einem Gerichtsschreiber, welcher die Situation schamlos ausnützte, hatte er eine nicht nur verbal gebliebene Auseinandersetzung. Beim Verlassen des Gerichtsgebäudes nahm ihn Oberrichter Frank-Urs MÜLLER grundlos von hinten in den Schwitzkasten. In dieser Situation biss er MÜLLER aus Notwehr in den Daumen.

Kuno W. wurde als Familienvater ruiniert. Sein Sohn und er wurden u.a. von der Sondereinheit Falk angegriffen. Die Aktion wurde gefilmt. Dieses entlastende Beweismittel wird auf Druck der Polizei nicht zugelassen. Auffallend ist, dass alle entlastenden Beweismittel abgelehnt wurden. Der Patriot/ Wachmeister a.D. Kuno W. hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Er wurde bereits mehrfach wegen geringfügiger „Gewalttaten“ gegen Behördenmittglieder verurteilt, letztmals am 16.02.19 zu 34 Monaten Gefängnis unbedingt. Gegen dieses Skandalurteil ging er in Berufung. Dieses gipfelt nun in einem 5–7 Tage dauernden Schauprozess – offensichtlich mit befangenen Richtern. Da wird mit Kanonen auf einen Spatz geschossen und Steuergelder werden verpulvert. Ein zahlreiches Publikum ist ausdrücklich erwünscht.


Siehe: www.so.ch/gerichte/obergericht/verhandlungskalender/


Kontakt: 0041 79 774 25 61


Romandie

Date et heure: mardi, 13 août 2019 à 09h00

Localité: Tribunal d’arrondissement de la Côte, Route de St-Cergue 38, 1260 Nyon

Vanesa CASAS et Christine RAPTIS contre les amis de Rita ROSENSTIEL

La curatrice Vanesa CASAS et l’avocate Christine RAPTIS attribuées à Rita ROSENSTIEL. Plainte pénale déposée en son nom contre ses amis, mais contre son gré et derrière son dos.


Résumé:

Le 27.11.13, Rita ROSENSTIEL (née le 19.02.1924) a été mise sous curatelle de représentation et de gestion, et le 28.01.14, son curateur Jean-Pierre GOETSCHMANN l’a placée de force en EMS. Puis il a volé et détruit ses biens. On lui a assigné d’office l’avocate Anne-Rebecca BULA.

Espérant que le décès de Rita réglerait le problème, l’avocate n’a cessé de demander des prolongations de délais. Elle a fait traîner les procédures pénale et civile pendant 3 ans. Le 24.05.17 elle a assisté le Président du Tribunal cantonal, Eric KALTENRIEDER, afin d’imposer à leur victime épuisée et vulnérabilisée, une transaction contre ses intérêts: Retrait de ses plaintes contre versement de CHF 20'000 pour tort moral. Voir: www.worldcorruption.info/rosenstiel.htm

L’Etat de Vaud ne s’est jamais excusé. Les coupables sont restés impunis. Les dégâts matériels n’ont pas été réparés.

Le 20.07.17, l’Etat a versé les CHF 20'000 pour tort moral. 6 jours plus tard, la curatrice a siphonné ce compte de CHF 19'000 pour payer, entre autres, les honoraires de l’avocate et les frais judiciaires !

Les représentants de l’Etat s’obstinent à maltraiter cette aînée. Par une procédure occulte, Rita vient d’être placée sous une curatelle de portée générale, pour la museler. Sa signature ne vaut plus rien. Elle est déchue de ses droits de citoyenne et n’a même plus le droit de choisir ses médecins.

A nouveau, on lui a octroyé une avocate d’office, Christine RAPTIS, complice du système. Le 27.06.19, cette avocate a déposé une plainte pénale au nom de Rita ROSENSTIEL, sans l’informer, contre ses amis Roxana VOLANSCHI et Gerhard ULRICH pour prétendues violences, menaces ou harcèlement, demandant en plus de couper le contact avec Rita Rosenstiel. La Dresse Tosca BIZZOZZERO des EMS de Morges, qui néglige les soins de santé de sa patiente, et le directeur, André JORDAN, de l’EMS Nelty de Beausobre, et évidemment la «juge» de paix Véronique LOICHAT MIRA (responsable pour la spoliation) sont les complices de l’avocate Christine RAPTIS.

Venez assister le 13.8.19 à 09h00 à cette mise en scène abjecte et révoltante.

Avec mes meilleurs sentiments


Gerhard ULRICH


Alle Angaben ohne Gewähr! Wir leiten Ihnen lediglich Informationen weiter und lehnen jede Haftung ab! Für die Richtigkeit der Sachverhalte und Angaben sind ausschliesslich die Personen zuständig, die unsere Plattform in Anspruch nehmen.